Wann ist eine Innovation eine Innovation?

Neuigkeit

Ideen gibt es wie Sand am Meer, aber wie werden daraus Innovationen, die sich auch zu Geld machen lassen?

Für DI Dr. Hans Lercher, CEO von Business Innovation GmbH und Studienlehrgangsleiter des Studienganges Innovationsmanagement am Campus02, sind neue Ideen nur dann innovativ, wenn daraus Umsätze generiert werden können. Markt- und Technologiefrüherkennung sind die Basis für eine Überarbeitung der Innovationsstrategie eines Unternehmens. „Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist KEIN Wind ein günstiger“, zitiert Lercher den römischen Philosophen Seneca und präsentiert dem Publikum bei der ersten INNOlounge mit dem Thema „Innovationsmanagement.verstehen.planen.umsetzen“ nicht nur Beispiele für Produkt- und Prozessinnovationen, sondern auch Geschäftsmodellinnovationen, Dienstleistungsinnovationen und Marketinginnovationen. Um Betrieben zu helfen, das Thema Innovation ganzheitlich zu betrachten, hat Dr. Lercher das Innovationsmodell BIG PictureTM, ein strategieorientiertes, zyklisches Modell, das als Innovationsmotor eingesetzt werden kann, entwickelt.

Eine Umsetzung innovativer Prozessänderungen wird im Rahmen des EFRE Projektes „Enabling Innovation“ gefördert. Frau Helga Stadler, CEO von ESTET Stahl- und Behälterbau GmbH und Herr Philip Poppenreiter, Betriebsleiter bei LAC Berger GmbH berichten über die ersten positiven Erfahrungen und erhoffen sich durch die Verbesserung ihrer Innovationskultur nachhaltige Wettbewerbsvorteile.

„Langfristig als Unternehmen erfolgreich zu sein, bedeutet, sich ständig zu hinterfragen. Innovationsfähigkeit ist dazu eine der Kernkompetenzen von Unternehmen. Ein wichtiger Schlüssel sind Mitarbeitende, die motiviert sind, die notwendigen Fähigkeiten aufzubauen und auf aktuellem Stand zu halten, um turbulente Innovationsprozesse zu strukturieren und zu einem positiven Ergebnis zu bringen“, beschreibt Mag. Bernhard Weber, wissenschaftlicher Leiter des Universitätskurses „Innovationsmanagement“ die Ziele dieser berufsbegleitenden Weiterbildung.
Dabei setzen sich die Teilnehmer mit den Herausforderungen und Barrieren von Innovationsprozessen auseinander und lernen verschiedene Bereiche im Kontext strategischen Innovierens kennen.

„Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Kinder in Europa weiterhin in Wohlstand leben können. Dafür müssen wir uns leidenschaftlich einsetzen“, wünscht sich Lercher. Und das Publikum wohl auch.

Nähere Informationen zum Projekt „Enabling Innovation“ gibt Ihnen Frau Regina Werkl, regina.werkl(at)human.technology.at.

 

 

 

Weitere Neuigkeiten