Enabling Innovation

Innovation auf Bestellung bei Human.technology Styria

Durch Innovation zur Weltspitze ist ein vielfach gehegter unternehmerischer Wunsch. Diesem kann der Humantechnologie-Cluster Steiermark (HTS) nun entsprechen. Im Projekt „Enabling Innovation“ geht es darum, heimische Unternehmen zur internationalen Innovationsspitze zu begleiten. 

 

 

Nachhilfe für unternehmerische Kreativität

Für das Innovationsprojekt des HTS gibt es bis zu 30.000 Euro Förderung pro teilnehmendem Unternehmen. Zielgruppe für das Projekt sind kleine und mittlere Unternehmen, die schon innovativ unterwegs sind und sich weiterentwickeln wollen. Inhaltlich müssen die Unternehmen im Humantechnologie- oder Life Science-Bereich aktiv sein. „Mögliche Schwerpunkte sind Medizintechnik und Medizinprodukte, Biotech und Pharmaindustrie, alles um Gesundheit und gesundes Altern oder auch Kommunikations- und Informationstechnologie mit Bezug zu Life Sciences“, erklärt Projektleiterin Regina Werkl vom HTS.

"Enabling Innovation ist ein Projekt mit einer Laufzeit bis 31. Mai 2019 für steirische Klein- und Mittelbetriebe. Maßnahmen zum Optimieren des Innovationspotenzials werden mit max. 30.000 Euro oder 75% der Beratungsleistung gefördert."

Auf die Bewerbung beim Humantechnologiecluster folgt ein Evaluationsverfahren. Die besten steirischen Unternehmen kommen in die Hauptrunde und dürfen eine professionelle Innovationsberatung in Anspruch nehmen. 75 % der Beratungsleistung bzw. maximal 30.000 Euro gibt es als Förderzuschuss. Das Projekt unterstützt den gesamten Innovationszyklus von der Marktanalyse über das Generieren von Ideen, die Technologieausrichtung und Prototypenentwicklung bis hin zu Finanzierungs- oder Zulassungsfragen. Zusätzliche Themen sind Projekt- und Konfliktmanagement, Mediation oder Recht und Ethik sowie Maßnahmen zur Effizienzsteigerung durch ein besseres Arbeitsklima – Stichwort „great place to work“ – so Projektleiterin Werkl.

Was für die ausgewählten Unternehmen am meisten Sinn macht, wird im Rahmen eines Innovationsaudits erhoben. Dessen Ergebnis soll ein Maßnahmenpaket sein, mit dem das volle Innovationspotenzial der Unternehmen ausgeschöpft werden kann. Die Maßnahmen selbst übernehmen qualifizierte Dienstleister. Werkl: „Auf diese Weise wollen wir unsere Unternehmen an die internationale Innovationsspitze heranführen.“

Das Projekt wird über das EU-Programm EFRE gefördert und über die steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft SFG abgewickelt. Der HTS übernimmt die Bürokratie mit  Projektsteuerung und Dokumentation, Organisation und Abrechnung.

Wer sich für eine Projektteilnahme interessiert, bekommt mehr Informationen bei Regina Werkl,  regina.werkl(at)human.technology.at.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie unter www.efre.gv.at.