Open Campus: Philosophische und biowissenschaftliche Perspektiven des Anti-Agings

Veranstaltung / 23. 05. 2018

Ort:   Meerscheinschlößl, Mozartgasse 3, 8010 Graz
Zeit: 17:00 - 19:00 mit anschließendem Netzwerken

Spannende Vorträge und Diskussionen erwarten Sie  ...

Begrüßungsworte <

Ao. Univ.-Prof. Dr. Renate Dworczak
Vizerektorin für Personal, Personalentwicklung und Gleichstellung an der KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

Univ.-Prof. Dr. Hellmut Samonigg
Rektor an der Medizinische Universität Graz

Dr. Johann Harer
Geschäftsführung Human.technology Styria GmbH

> Philosophische Perspektiven des Anti-Agings <

PD Dr. phil. Sebastian Knell 
Institut für Wissenschaft und Ethik, Universität Bonn, 
KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ (Gastprofessur)

Angesichts biomedizinischer Forschungen, die eine zukünftige Verlangsamung des Alterns verheißen, stellt sich die Frage nach möglichen Gründen, die für eine solche Maßnahme sprechen könnten. Die Furcht vor dem Tod erweist sich dabei als irrationales Motiv. Hingegen kommt eine Wertschätzung des Lebens in zweierlei Hinsicht als Rechtfertigung in Frage: Zum einen kann gemäß einer an Aristoteles orientierten Sichtweise mehr Zeitreichtum das gute Leben befördern, wobei vor diesem Hintergrund Anti-Aging sogar als genuin humanistisches Projekt erscheint. Zum anderen generiert das moralische Gebot des Lebensschutzes auch einen ethischen Grund, Menschen den Zugang zu lebensverlängernden Behandlungen zu eröffnen.

> Biowissenschaftliche Perspektiven des Anti-Agings <

Univ.-Prof. Dr. Lars Kamolz, MSc.
Leitung COREMED JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH – Kooperatives Zentrum für Regenerative Medizin
Leitung Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, LKH- Universitätsklinikum Graz, Medizinische Universität Graz

Der Begriff Anti-Aging ist eine Bezeichnung für Maßnahmen, die zum Ziel haben, das biologische Altern des Menschen hinauszuzögern, die Lebensqualität im Alter möglichst lange auf hohem Niveau zu erhalten und auch das Leben insgesamt zu verlängern. Verwendet wird dieser Begriff aber nicht nur in der Medizin, sondern auch von Ernährungswissenschaftlern, der Nahrungsergänzungsmittelindustrie, von Kosmetikherstellern und auch teilweise im Zusammenhang mit Schönheitsoperationen. Anti-Aging ist somit in vielen Bereichen auch zu einem  Marketingbegriff geworden.

> Podiumsdiskussion <
 
PD Dr. phil. Sebastian Knell 
Institut für Wissenschaft und Ethik, Universität Bonn, 
KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ (Gastprofessur)

Ao. Univ.-Prof. Dr. med., Éva Rásky, MME
Fachärztin für Sozialmedizin, Supervisorin, 
Master of Medical Education Kontaktperson des Frauen-Forum-Medizin Österreich in Graz
Medizinische Universität Graz

Univ.-Prof. Dr. Lars Kamolz, MSc.
Leitung COREMED JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH – Kooperatives Zentrum für Regenerative Medizin
Leitung Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, LKH- Universitätsklinikum Graz, Medizinische Universität Graz                          
       
Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.phil. Roberta Maierhofer M.A.
Leiterin des Zentrum für Inter-Amerikanische Studien
KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

> Netzwerken am Buffet <

Aufgrund von begrenzten Ressourcen für diese exklusive Veranstaltung bitten wir um Ihre zeitnahe Anmeldung bis 20.05.2018!

Diese Veranstaltung wird unterstützt vom Zentrum für Wissens- und Technologietransfer und der Plattform Gesundheitswirtschaft.

DIE VERANSTALTUNGSTEILNAHME IST KOSTENLOS!

In Kooperation mit 
Aging Graz Research Group
Center for Inter-American Studies
KARL-FRANZENS UNIVERSITÄT GRAZ
MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft

23
Mai
2018

Weitere Veranstaltungen